Merkur - Systematik der Erkenntnisformen - Logik und Erkenntnis

ARTIKEL 2 VON 2
Zoom

Merkur - Systematik der Erkenntnisformen - Logik und Erkenntnis

Select ArtNr.: 071-24
von Wirtenberger, Sarah (Artikel) (Info)
Seit ihren Anfängen beschäftigt sich die Philosophie mit der Frage nach dem Wesen und dem Ursprung der Wirklichkeit und der Möglichkeit ihrer Erkenntnis.
LOGIK
PDF-Download - 3 Seiten
Digitalartikel erst wieder erhältlich ab Herbst ‘18 - siehe Notiz auf der Startseite
Seit ihren Anfängen beschäftigt sich die Philosophie mit der Frage nach dem Wesen und dem Ursprung der Wirklichkeit und der Möglichkeit ihrer Erkenntnis. So haben sich im Lauf der Geschichte unzählige Systeme herausgebildet, die allesamt versuchen, die Welt und ihre Erscheinungen zu erfassen, einzuordnen und zu erklären. Die vorsokratischen Überlegungen zur Ursubstanz der Welt, die platonische Ideenlehre, die buddhistische Rückführung der Erscheinungswelt auf die Dharmas, Kants Kategorienlehre - all diese Systeme und noch viele weitere, versuchten und versuchen der Welt und ihren Erscheinungen möglichst in ihrer Gesamtheit gerecht zu werden, mal mehr, mal weniger skeptisch gegenüber absolutistischen Erkenntnisansprüchen. Auch die Astrologie mit der Grundannahme von zwölf Urprinzipien in Form der Tierkreiszeichen bzw. den neun Planeten bildet ein solches System zur Erfassung und Kategorisierung der Wirklichkeit ab. Das Verhältnis der Philosophie zur Astrologie war zumeist derart, dass die Philosophie je nach Strömung und Epoche entweder die Astrologie zu begründen oder aber zu widerlegen versuchte. Ein Weg, den wir hier im Folgenden verlassen möchten. Betrachtet man die Astrologie als philosophisches System, lässt sich - nebst vielen anderen Gedankengängen - eine astrologische Theorie der Erkenntnisvermögen herausarbeiten. Es ist ein astrologischer Grundsatz, dass die zwölf Tierkreiszeichen bzw. neun Planeten eine vollständige Beschreibung der geistigen und materiellen Wirklichkeit abbilden. Unter besonderer Berücksichtigung des Planeten Merkur lassen sich verschiedene Arten der Erkenntnis herausarbeiten. Die Reichweite und Gültigkeit dieser Erkenntnisformen zu prüfen, ist allerdings nicht mehr Aufgabe der Astrologie, sondern der Philosophie, die sich in der sogenannten Erkenntnistheorie mit den Möglichkeiten und Grenzen des Erkennens auseinandersetzt. So können astrologisches und philosophisches Denken eine fruchtbare Liaison eingehen, indem sie sich gegenseitig erhellen und bereichern.
Rubrik LOGIK
Produkt PDF-Download
Umfang in Seiten 3
Erschienen im Jahrgang 2007
Heft Nr. Nr. 1
Beginnseite im Heft 24
Konstellations-Tags #ME