Eine kurz(weilig)e Geschichte der abendländischen Astrologie, Teil IV

Zoom

Eine kurz(weilig)e Geschichte der abendländischen Astrologie, Teil IV

Select ArtNr.: 086-51
von Heer, Monika (Artikel) (Info)
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts machte sich Johannes Kepler auf, um in Prag mit den empirischen Daten Tycho Brahes seine Planetengesetze zu entwickeln.
DIE ENTZAUBERUNG DER WELT
PDF-Download - 4 Seiten
Teil von Serie >> S00033
Digitalartikel erst wieder erhältlich ab Herbst ‘18 - siehe Notiz auf der Startseite
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts machte sich Johannes Kepler auf, um in Prag mit den empirischen Daten Tycho Brahes seine Planetengesetze zu entwickeln. Zur selben Zeit wurde Giordano Bruno der Ketzerei beschuldigt und auf dem Campo dei Fiori in Rom öffentlich verbrannt. Er hatte in Anlehnung an das neue Weltbild des Kopernikus behauptet, das Universum sei unendlich und es gäbe unzählige Planeten im Weltraum, die ähnlich wie die Erde von lebenden Wesen bewohnt seien. Beide Ereignisse haben auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun. Der Kontext jedoch, in dem sie stehen, ist symptomatisch für dieses Jahrhundert und wird von Kulturhistorikern gerne mit dem Schlagwort von der Entzauberung der Welt belegt. Entzauberung meint aber weitaus mehr als nur den Siegeszug des heliozentrischen Weltbildes oder die neuen, naturwissenschaftlichen Paradigmen, die von Galileo Galilei und Isaac Newton formuliert werden sollten. Entzauberung meint den langsam und allmählich einsetzenden Verlust einer erlebten, ganzheitlichen Wirklichkeit, denn mit dem alten ptolemäischen System ging auch die Weltordnung unter, die Mensch und Gott einen fest definierten Platz zugewiesen hatte.
Rubrik DIE ENTZAUBERUNG DER WELT
Produkt PDF-Download
Umfang in Seiten 4
Teil der Serie Teil von Serie S00033
Erschienen im Jahrgang 2008
Heft Nr. Nr. 6
Beginnseite im Heft 51