Heinrich von Kleist, Teil 1

ARTIKEL 147 VON 276
Zoom
von Hepperle, Karin (Artikel) (Info)
Dass Kleists Faszination ungebrochen anhält, hängt nicht zuletzt mit der Unbedingtheit zusammen, mit der er sein Leben mit seinem Werk verknüpfte: Am 21.
200. TODESTAG
PDF-Download - 2 Seiten
Teil von Serie >> S00090
Digitalartikel erst wieder erhältlich ab Herbst ‘18 - siehe Notiz auf der Startseite
Dass Kleists Faszination ungebrochen anhält, hängt nicht zuletzt mit der Unbedingtheit zusammen, mit der er sein Leben mit seinem Werk verknüpfte: Am 21. November 1811 nahm er sich, gerade 34 Jahre alt, zusammen mit der befreundeten Henriette Vogel am Wannsee gegen vier Uhr nachmittags mit zwei gezielten Schüssen das Leben. Nicht aus Angst, in Panik oder im Affekt, sondern in bewusster Entscheidung, die ihm vor dem Tod eine »unaussprechliche Heiterkeit« bescherte und die der Überzeugung entsprang, dass ihm »auf Erden nicht zu helfen war.«
Rubrik 200. TODESTAG
Produkt PDF-Download
Umfang in Seiten 2
Teil der Serie Teil von Serie S00090
Person(en) von Kleist, Heinrich
Erschienen im Jahrgang 2011
Heft Nr. Nr. 3