Melanchthon

Zoom
von Ott, Ernst (Artikel) (Info)
Kirchenväter begeistern sich in der Regel nicht für Astrologie. Kirchenvater Augustinus etwa, verbot seinen Katholiken den Umgang mit der Astrologie.
WURZELN DER ASTROLOGIE
PDF-Download - 3 Seiten
Teil von Serie >> S00051
Digitalartikel erst wieder erhältlich ab Herbst ‘18 - siehe Notiz auf der Startseite
Kirchenväter begeistern sich in der Regel nicht für Astrologie. Kirchenvater Augustinus etwa, verbot seinen Katholiken den Umgang mit der Astrologie. Allerdings ist zu vermuten, dass er nur schlechte Astrologen kannte, von jenem Typus, den wir heute "Medien-Astrologe" nennen würden. Dennoch waren die Ansichten des Augustinus verhängnisvoll für das Bild, das sich Christen dann Jahrhunderte lang über die Astrologie machten. Im sechzehnten Jahrhundert stellte die Reformation viele alte Kirchenväter in Frage. Sie ersetzte diese durch eigene Leitfiguren, welche später auf ähnliche Weise zu Autoritäten wurden. Die bekanntesten sind Luther und Melanchthon. Dass die Reformation bildungsfreundlich und weltoffen wurde, das verdanken wir allein dem großen Gelehrten und Astrologen Melanchthon. Obwohl er von früh an zahlreiche Horoskope erstellte, schrieb er leider nie ein Lehrbuch der Astrologie.
Rubrik WURZELN DER ASTROLOGIE
Produkt PDF-Download
Umfang in Seiten 3
Teil der Serie Teil von Serie S00051
Person(en) Melanchthon (Astrologen)
Erschienen im Jahrgang 2007
Heft Nr. Nr. 6
Beginnseite im Heft 56